Biokosmetik

Biokosmetik

Der Begriff Biokosmetik ist aktuell in aller Munde. Doch was ist das eigentlich genau und wo liegen die Unterschiede zu herkömmlicher Kosmetik beziehungsweise Naturkosmetik? Grundsätzlich erfüllt Biokosmetik die höchsten Standards, das heißt, die Hersteller müssen sich an sehr strenge Vorgaben und Richtlinien halten. Während in Naturkosmetik ausschließlich Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs enthalten sein müssen, liegt die Messlatte für Biokosmetik noch höher. Mindestens 95 Prozent der in Biokosmetik enthaltenen Inhaltsstoffe müssen aus kontrolliertem Anbau oder alternativ kontrollierter Wildsammlung stammen. Nur wenige Hersteller und Produkte schaffen es, diese hohen Standards einzuhalten.

 

Die besonderen Merkmale von Biokosmetik

Biokosmetik hat viele Vorteile, ist aber meist auch teurer als herkömmliche Kosmetik oder Naturkosmetik, da die Herstellungsverfahren deutlich aufwendiger sind. Der wohl größte Vorteil: Die bewusst ausgewählten und verwendeten natürlichen Wirkstoffe haben entweder einen hautnahen Schmelzpunkt oder aber eine hautähnliche Struktur, so dass sie besonders gut aufgenommen werden können.

Dies hat einen bestimmten Grund:

Biokosmetik setzt nämlich in erster Linie auf die Selbsthilfe der Haut. Die speziell ausgewählten Inhaltsstoffe sollen die Haut in ihren eigenen regenerativen Prozessen unterstützen, was nur dann geschehen kann, wenn die Stoffe Ähnlichkeiten mit der Haut haben und dadurch optimal aufgenommen werden. Beispiele für solche Inhaltsstoffe können unter anderem verschiedenste pflanzliche Öle sein, die mit essenziellen Fettsäuren angereichert worden sind. Da pflanzliche Öle aber nun einmal teurer als billige Erdölprodukte und synthetische Öle sind, muss der Verbraucher für Biokosmetik ein wenig tiefer in den Geldbeutel greifen.

Darüber hinaus entspricht Biokosmetik in vollem Umfang der kbA-Qualität, ihre Wirkstoffe stammen also aus kontrolliert biologischem Anbau. Sie ist extrem schadstoffarm, pestizidkontrolliert und darf nur lebensmittelkonforme Konservierungsstoffe enthalten. Da auch Biokosmetika ideale Nährböden für Keime aller Art darstellen, kann generell nicht auf jegliche Konservierungsstoffe verzichtet werden.

Nicht zuletzt müssen die Inhaltsstoffe aus erneuerbaren Ressourcen gewonnen werden. Und damit nicht genug: Auch die für die Herstellung verwendeten Verfahrenstechniken müssen absolut umweltschonend sein. Ecocert, die führende Kontroll- und Zertifizierungsstelle für nachhaltige Entwicklung innerhalb Deutschlands, überprüft nicht nur den Ursprung der Inhaltsstoffe, sondern auch die Herstellungsverfahren. Dieser Standard für Biokosmetik wurde im Jahre 2002 entwickelt, er orientiert sich kontinuierlich an den technischen Fortschritten und den sich regelmäßig ändernden gesetzlichen Regelungen.

Diesen Spagat haben wir sehr erfolgreich gemeistert und können auf über 150 Formulierungen aus dem Biokosmetik-Bereich zurück blicken.

Hier sind sicher Formulierungen dabei, die Ihren Anforderungen entsprechen.

Natürlich sind alle Rohstoffe, die wir verwenden, ohne Tierversuche entwickelt worden.

Unsere Philosophie ist eine strenge Kontrolle der Rohstoffe und die Vertrauenswürdigkeit unserer Lieferanten. Die naturbelassenen Rohstoffe sind häufig mit Pestiziden und anderen Stoffen verunreinigt, die in chemischen Kosmetikrohstoffen nicht vorkommen können. Hier müssen die Rohstoffe kontrolliert werden und idealerweise auch die Endprodukte. Um dieses Attribut der authentischen Biokosmetik sicherzustellen, bieten wir an, jeden Produktionsansatz auf Verunreinigungen zu testen.

So sind Sie und Ihre Kunden absolut sicher, das Natur auch Reinheit und Natürlichkeit in Ihrer Bio-Hautpflege bedeutet.

 

Wenn wir auch Ihre Biokosmetik entwickeln oder Line-Extensions beisteuern dürfen, sprechen Sie uns gerne an.

 

Lesen Sie hier mehr über Biokosmetik-Rohstoffe: