Algenextrakt

Algenextrakt

Algenextrakt

Herkunft

Schätzungsweise zwei Millionen verschiedene Algenarten gibt es auf unserer Erde, obwohl nur rund 50.000 Arten bisher bekannt sind. Wissenschaftler vermuten, dass sie bereits vor mehr als drei Milliarden Jahren in der sogenannten Ursuppe entstanden sind: Auslöser soll in erster Linie die simple Einwirkung von Licht gewesen sein. Regen und Wind haben im Laufe der Jahrtausende dazu geführt, dass sie mittlerweile auf der ganzen Welt anzutreffen sind. Selbst an den scheinbar unwirtschaftlichsten Orten können sie überleben: ein eindrucksvoller Beweis für die Widerstands- und Anpassungsfähigkeit dieser Arten. Für uns Menschen sind Algen ein wahrer Segen, denn sie produzieren immerhin bis zu 90 Prozent des Sauerstoffs auf der Erde. Gäbe es keine Algen, würden sich auch für uns Menschen die Lebensbedingungen drastisch verschlechtern. Alle anderen Grünpflanzen, die bei uns gedeihen, produzieren lediglich etwa zehn Prozent des Sauerstoffs.

Unterschieden werden sie in Mikroalgen und Makroalgen. Wie die Bezeichnungen bereits erklären, handelt es sich bei den sogenannten Mikroalgen um die eher kleinen Varianten, während Makroalgen durchaus stattliche Maße annehmen können. Sie werden je nach Art bis zu 200 Meter lang und können vielfältig genutzt und verarbeitet werden. So spielen sie beispielsweise bei der Düngung von Kulturböden eine wichtige Rolle, außerdem lassen sie sich für die Herstellung von Nahrungs- und Lebensmitteln verwenden.

Zertifizierte Algenextrakte aus Bioreaktoren

Wir verwenden überwiegend Algenextrakte aus Bioreaktoren, die dann auch Mikroalgen genannt werden. Der Vorteil liegt in einer gleichbleibenden Qualität und der Abwesenheit jeglicher Nebenstoffe. Im Gegensatz zu den Makroalgen hängt die Qualität nicht an Erntezeitpunkt, Meeresverschmutzung und Herkunft, sondern die eingesetzten Produkte sind klar definiert. So ist es auch möglich, zertifizierte Naturkosmetik, anzubieten, die nachhaltig ist.

Algen sind Gesund

Als gesundheitsfördernder Nahrungszusatz erfreut sich Algenextrakt heutzutage selbst bei Wissenschaftlern großer Beliebtheit, was nicht zuletzt den vielen kostbaren Inhaltsstoffen zugeschrieben werden kann. Auch wenn die Wirksamkeit bisher nicht hundertprozentig bewiesen wurde: Dass Algenextrakt einen positiven Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden hat, streitet mittlerweile niemand mehr ab. Die sogenannte Spirulina Alge ist beispielsweise in der Lage, das Auftreten von unterschiedlichen allergischen Reaktionen zu mindern oder gar zu verhindern, indem sie die Freisetzung von Histamin blockiert.

Schon vor 2000 Jahren waren Algen ein unverzichtbarer Bestandteil der traditionellen chinesischen Medizin. Haupteinsatzbereich von Algenextrakt ist aber mittlerweile die Kosmetik. Hier gelten die kleineren Mikroalgen als ganz besonders wertvoll, zu denen auch die bereits erwähnten Spirulina Algen zählen.

Algenextrakt in der Kosmetik

Algenextrakt gilt in der Kosmetik als Schutzschild gegen Verdunstung und Austrocknung. Kein Wunder, denn er ist schließlich extrem feuchtigkeitsbindend und entspricht zum Teil sogar den verschiedenen hauteigenen Feuchthaltekomponenten. Grob ausgedrückt bindet Algenextrakt in Kosmetikprodukten die Wassermoleküle, die sich in der obersten Zellschicht unserer Haut befinden. Dadurch können andere Inhaltsstoffe der Pflegeprodukte ihre Wirkung noch besser entfalten. Wenn ausreichend Feuchtigkeit in der obersten Hautschicht eingelagert wird, fühlt sich die Haut einfach glatter, geschmeidiger und weicher an. Darüber hinaus verbessert sich aber gleichzeitig auch ihre wichtige Barrierefunktion, was wiederum unserer Gesundheit zugutekommt.

In der Kosmetik kommen vor allem die Meeresalgen zum Einsatz, während Süßwasseralgen in der Ernährung eine übergeordnete Rolle spielen. Meeresalgen sind reich an Mineralstoffen, Vitaminen, Aminosäuren, Spurenelementen und Proteinen. Sie wirken revitalisierend und remineralisierend, können aber auch die Durchblutung anregen. Ein weiterer positiver Nebeneffekt: Algenextrakt kurbelt die Zellerneuerung an. Immer mehr Menschen verwenden Algenextrakt zur äußerlichen Behandlung während einer Diät. Dies hat einen ganz bestimmten Grund: Die Wirkstoffe fördern den Stoffwechsel, was das Abnehmen erleichtert und gleichzeitig für ein gleichmäßiges und gesundes Hautbild sorgt.

Ahnfeltia Concinna

Eine sehr bekannte Meeresalge ist „Ahnfeltia Concinna“, die im Pazifik anzutreffen ist. Der Algenextrakt dieser roten Meeresalge steigert die Elastizität der Haut und und beugt der Entstehung von unschönen Linien vor. Ähnliches gilt für die Art „Chondrus Crispus“, bei der es sich ebenfalls um eine Rotalge handelt, die aber an den nordatlantischen Küsten zu Hause ist. Ihr extrem hoher Anteil an den Vitaminen B1, B2, C sowie Niacin sorgt als Algenextrakt für eine verbesserte Hautglätte und für angenehme Geschmeidigkeit. „Chondrus Crispus“ ist hierzulande übrigens auch unter dem Namen „Irisch Moos“ bekannt. Das als „Corallina Officinalis“ bekannte Korallenmoos ist ebenfalls ein wertvoller Bestandteil von Algenextrakt. Es ist reich an Spurenelementen und Mineralien und kann die Haut vor schädlichen Umwelteinflüssen schützen. Außerdem beugt es lichtbedingter Hautalterung vor.

Laminaria Saccharina

„Laminaria Saccharina“ wird oft als Zuckertang bezeichnet und ist eine Braunalge, die im Nordatlantik beheimatet ist. Mit ihren phenolischen Komponenten ist sie in der Lage, die Funktionen der menschlichen Talgdrüsen sanft, aber nachhaltig zu regulieren. Algenextrakt aus dieser Art hinterlässt einen leichten Film auf der Haut und sorgt für ein samtig-weiches Gefühl, das sich auch an den Haaren bemerkbar macht.

Durvillaea Antartica

Die braune Meeresalge „Durvillaea Antarctica“, die an den Küsten Neuseelands sowie vor einigen subantarktischen Inseln gedeiht, enthält sehr viele zellschützende Polysaccharide (Mehrfachzucker, Schleimstoffe), die der Haut Feuchtigkeit spenden. Auch sie werden häufig in Produkten mit Algenextrakt verwendet.

Codium Tomentosum

Die Art „Codium Tomentosum“ ist als Algenextrakt dagegen eine echte Besonderheit. Die Grünalge aus dem Atlantik, die den Beinamen „Maritime Moisturizing Factor“ trägt, lebt ausschließlich in Salzwasserpfützen, die aber nur bei Flut gefüllt und überspült werden. Herrscht Ebbe, entwickelt sich die Alge zu einem echten Überlebenskünstler, denn der hohe Salzgehalt des Wassers und die starke Verdunstung könnten zu einer tödlichen Gefahr für sie werden. Doch sie hat sich angepasst und im Laufe der Zeit Substanzen entwickelt, die dafür sorgen, dass sich der Wasserverlust in Grenzen hält. Dieser Algenextrakt, der dank des einzigartigen Überlebenswillens dieser Art gewonnen werden kann, garantiert eine sehr schnell einsetzende Feuchtigkeitssteigerung in der Haut, die sofort spürbar ist.

Fucus Serratus

Nicht ganz so spektakulär, aber dennoch immens wertvoll, ist die Art „Fucus Serratus“, die an den felsigen Küsten im Nordatlantik wächst. Dieser braune Seetang verfügt als Algenextrakt über entzündungshemmende und hautschonende Eigenschaften, die die natürlichen Abwehrkräfte der Haut bei regelmäßiger Anwendung stärken können.

Laminaria digitata

Und zum Schluss noch eine weitere Art, die sich als Algenextrakt in der Kosmetik bereits zahllose Male bewähren konnte: „Laminaria digitata“, eine braune Alge, die in der Natur mit rauen Bedingungen zu kämpfen hat. Der ständige Gezeitenwechsel setzt sie einem andauernden Stress aus, so dass sie sich im Laufe der Zeit an ihre Umwelt anpassen musste, um zu überleben. Schubweise sondert sie antibakterielles Wasserstoffperoxid ab, das in Kombination mit Wirkstoffen wie beispielsweise Zink die Talgproduktion reduzieren kann. Somit ist Algenextrakt auch eine echte Geheimwaffe gegen zu fettige oder ölige Haut.

Zusammenfassung der wirksamen Bestandteile aus Algen

  • UV-Schutz durch Phenole (Phlorotannine), Carotenoide, Photolyase (Enzym) und Mycosporin-ähnliche Aminosäuren (MAA)
  • Hautschutz durch Radikalfänger wie Tocopherol, Polyphenole, beta-Carotin, Astaxanthin
  • Befeuchtung der Haut durch sulfatierte Polysaccharide und Mucopolysaccharide (Glykosaminoglycane)
  • Hautglättung und Regeneration durch omega-Fettsäuren
  • Hautaufhellung durch Phlorotannine, Phloroglucinol und dessen Oligomere
  • Stimulierung der Kollagensynthese durch Fucane

Das sind die bisher bekannten Wirkstoffe aus Algen. Zahllose Arten sind aber noch überhaupt nicht bekannt oder ausreichend erforscht, obwohl sich weltweit immer mehr Wissenschaftler und Forscher mit dem Thema Algenextrakt beschäftigen. Es wird aber damit gerechnet, dass nach der erfolgreichen Beendigung verschiedener Studien und Testphasen noch mehr Algenextrakt entwickelt werden kann, der wiederum in der Kosmetik eine wichtige Rolle spielen wird.

Ob Duschgel, Gesichtsmaske, Badeöl, Handcreme oder Pflegecreme für das Gesicht: Algenextrakt deckt praktisch alle Sparten in der Kosmetik ab.

Sehr erfreulich ist zudem die Tatsache, dass die Verwendung von Algenextrakt im Prinzip keine Nachteile hat. Etwas aufpassen müssen lediglich Menschen, die auf einen der Inhaltsstoffe allergisch reagieren. Teilweise umstritten sind jedoch in einigen ärmeren Ländern die Bedingungen, unter denen die Meerespflanzen geborgen werden. Während der „Ernte“ sind die Arbeiter häufig Gefahren ausgesetzt, da Hilfsmittel wie Tauchausrüstungen oder moderne Boote oft gar nicht vorhanden sind.

Algenextrakt ist immer modern

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass Algenextrakt einen extrem hohen Nutzen im Kosmetikbereich hat. Die Pflanzen haben in der Vergangenheit gelernt, sich den widrigsten Bedingungen anzupassen, und dabei Stoffe entwickelt, die sich auf Haut und Körper vollkommen natürlich entfalten können. Nebenwirkungen oder Nachteile gibt es praktisch überhaupt nicht: Algenextrakt kann daher in der Regel auch von Menschen mit empfindlicher Haut sehr gut verwendet werden. Was vor 2000 Jahren schon ein fester Bestandteil der traditionellen chinesischen Medizin war, spielt daher auch heute noch eine wichtige Rolle. Oder anders ausgedrückt: Die vor mehreren Milliarden Jahren entstandenen Pflanzen passen dank ihrer Anpassungsfähigkeit noch immer in unsere Welt. Mutter Natur hat also im wahrsten Sinne des Wortes ganze Arbeit geleistet und uns den enorm wertvollen Algenextrakt geschenkt.

 

Lesen Sie hier mehr zu Mycosporine

 

MerkenMerken