Nachhaltigkeit

Nachhaltige Kosmetik ist heutzutage in aller Munde. Wie er wirklich definiert werden kann, wissen aber nur die Wenigsten zu erklären. Als Vorreiter der Nachhaltigkeit gilt der Freiberger Oberberghauptmann Hans Carl von Carlowitz, der von 1645 bis 1714 lebte und das Prinzip der Nachhaltigkeit zunächst nur auf die Waldwirtschaft übertrug. Er holzte in einem Forst nur so viel ab, wie der Wald auch wieder alleine und auf natürliche Weise in einem absehbaren Zeitraum regenerieren konnte. Von Carlowitz wollte sicherstellen, dass ein Ökosystem in seinen natürlichen Eigenschaften dauerhaft und langfristig erhalten bleibt. Und genau darum geht es tatsächlich beim Thema Nachhaltigkeit. Das Niveau einer Abbaurate von erneuerbaren Ressourcen darf die Regenerationsrate niemals übersteigen. Gleichzeitig darf das Niveau der Emissionen niemals höher sein als die Assimilationskapazität.

 

Nachhaltige Kosmetik: gut für den Menschen, gut für die Umwelt

 

Eine nachhaltige Kosmetik ist damit auch mit einer Ressourcen schonenden Herstellung und Verarbeitung gleichzusetzen. Hier kommt es vor allem auf nachwachsende Rohstoffe an: Im Rahmen der Nachhaltigkeit ist es mittlerweile möglich, Produkte so zu optimieren, bis sie eine positive Ökobilanz erreichen und gänzlich ohne bedenkliche Stoffe auskommen. Darüber hinaus zeichnet sich eine verantwortungsbewusste und nachhaltige Kosmetik aber auch dadurch aus, dass während des gesamten Herstellungs- und Fertigungsprozesses deutlich weniger Wasser und Energie verbraucht wird. Grundsätzlich verzichtet eine nachhaltige Kosmetik auf künstliche Inhalts- und Zusatzstoffe. Getreu dem Motto „Weniger ist oft mehr“ setzen die Hersteller in punkto Nachhaltigkeit auf natürliche beziehungsweise naturidentische Rohstoffe, die nicht nur unserer Gesundheit zugute kommen, sondern durch einen ökologisch-biologischen Anbau auch gleichzeitig unsere Umwelt schonen. Verbraucher erkennen eine nachhaltige Kosmetik natürlich an den Inhaltsstoffen, die auf der Packung deklariert werden müssen. Wichtige Hinweise sind jedoch auch die verschiedenen Natursiegel und Zertifikate, mit denen Produkte ausgezeichnet werden, die in punkto Nachhaltigkeit positiv bewertet wurden. Wir alle sollten uns für mehr Nachhaltigkeit und natürlich auch für eine nachhaltige Kosmetik einsetzen. Dies sind wir nicht nur unserer Umwelt und unserer Gesundheit, sondern auch allen nachfolgenden Generationen schuldig.

 

Welche nachhaltigen Ansätze gibt es in der Kosmetik?

In der Kosmetik sind einige Ansätze vorhanden, eine Nachhaltigkeit auszuloben. Hierzu zählen u.a.:

  • die Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen
  • energiearme Produktion (z.B. Cold/Cold-, Cold/Warm-Herstellung, One-Pot-Batch)
  • enzymatische Herstellung von Rohstoffen
  • Verwendung von Rohstoffen aus Neben- oder Abfallprodukten (z.B. Gerstenmalz, Tomatenkerne, Terpene aus Orangenschalen)
  • „Frei von“-Kosmetik
  • Einsatz von Siegeln (NaTrue, BDIH Cosmos, DAAB-Allergiker, cosmeticanalyse.com)
  • selbstkonservierende Verpackungen (= Rezeptur ohne Konservierungsstoffe)
  • wiederverwendbare Verpackungen, Refill-Verpackungen, kompostierbare Verpackungen
  • reduzierte Konzepte (minimalistische Rezepturen, Trockenshampoos)

 

Jedes Konzept trägt in sich den Gedanken einer nachhaltigen Kosmetik, die letztendlich Ressourcen schonend ist. Welche Nachhaltigkeit angestrebt wird, hängt von der eigenen Produkt- und Markenphilosophie ab.

 

Einen eigenen Ansatz zur Nachhaltigkeit können Sie sich auch entwickeln lassen. Für eine solche Fragestellung arbeiten wir mit den Kosmetikentwicklern der Hochschule Niederrhein unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Andrea Wanninger zusammen. Im Rahmen einer Bachelor- und/oder Masterarbeit können wir einen Ansatz zur Nachhaltigkeit passgenau für Ihre Kosmetikmarke entwickeln.

 

Grüne Kosmetik = nachhaltige Kosmetik

Nachhaltigkeit nimmt auch in der Kosmetik glücklicherweise einen immer größeren Raum ein. Mit Hilfe von Mutter Natur und einer Ressourcen schonenden und verantwortungsbewussten Herstellung ist es mittlerweile problemlos möglich, Präparate und nachhaltige Kosmetik zu entwickeln, die genauso effizient, wirkungsvoll und leistungsstark sind wie reine Industrie- oder Syntheseprodukte. Natürliche Pflege führt auch immer zu einer natürlichen und gesunden Schönheit.