Haltbarkeit

Kosmetika soll die natürlichen Funktionen der Haut unterstützen, uns verschönern und uns ein Stück Jugend erhalten. Doch die Produkte sind nicht ewig haltbar und ab und zu sollten wir unseren Badezimmerschrank durchsehen.

Kennzeichnung von Kosmetika

Jedes Kosmetika hat ein Symbol, der geöffnete Cremetiegel, mit einer Zahl. Diese Zahl signalisiert die Haltbarkeit in Monaten nach der Öffnung des Kosmetikums. Dieses Cremetiegel-Symbol tragen alle kosmetischen Produkte, die länger als 30 Monate haltbar sind. Fehlt dieses Symbol ist ein Mindesthaltbarkeitsdatum zu finden oder ein „Best before…“ mit Monats- und Jahresangabe.

Was ist bei angebrochenen Verpackungen zu beachten?

Die geöffneten Verpackungen sollten zügig aufgebracht werden.

Je höher der Wassergehalt ist, desto anfälliger ist es, vor Verkeimung. Die Rangfolge ist hierbei Gel, Tonic, Öl-in-Wasser-Emulsion, Wasser-in-Öl-Emulsion, Salben- wasserfreie Zubereitungen, wie z.B. Fettgele oder Vaseline können praktisch nicht verkeimen und haben eine lange Haltbarkeit.

Kosmetische Produkten, die einen hohen Wirkstoffgehalt aufweisen (Ascorbinsäure, Urea, natürliche Öle z.B. Nachtkerzenöl , Tocopherol), sollten auch schnell aufgebraucht werden, weil die Wirkstoffe mit dem Luftsauerstoff reagieren und sich abbauen. Diese Abbauprodukte sind nicht gefährlich, doch wirkt die Zubereitung dann nicht mehr so gut.

Woran kann man erkennen, dass ein Produkt überlagert ist?

Solche Veränderungen kann der Laie am leichtesten an Verfärbungen sehen oder am veränderten Duft feststellen. Zum Beispiel Ascorbinsäure ( Vitamin C, Ascorbic Acid) reagiert mit Sauerstoff und verfärbt sich bräunlich. Der Selbstbräuner Dihydroxyaceton (DHA) baut sich auch langsam ab, der pH-Wert sinkt auf 3 ab und es ist ein brenzliger, saurer Geruch wahrnehmbar.

Wenn das Produkt eine Instabilität aufweist, wenn zuerst Wasser austritt und dann erst das Produkt, ist das ein Zeichen das Kosmetikum zu ersetzen.

Wenn man plötzlich auf sein Produkt mit Pickelchen, Pusteln oder Entzündungen reagiert, könnte es ein Zeichen sein, dass das Produkt mit Bakterien oder Pilzen verkeimt ist. Hier ist es besser, das Produkt sofort abzusetzen und etwas Neues zu kaufen.

Sind Sonnenschutzmittel auch im nächsten Jahr noch verwendbar?

Diese Frage ist in vielen Kosmetikforen immer wieder zu lesen. Es schwingt immer die Angst mit, das sich die UV-Filter abbauen und nicht mehr wirksam sind. Diese Angst ist unbegründet, denn die UV-Filter unterliegen einen langen Zulassungsprozess und werden auch auf ihre Degradation getestet. Die UV-Filter machen nicht schlapp, es ist eher die Stabilität der Textur, denn der Aufenthalt in der prallen Sonne, im Auto oder dann wieder bei -50 Grad im Gepäckabteil des Flugzeugs sind purer Stress für die Sonnencreme. Nicht umsonst sind Sonnenschutzprodukte eher teure Produkte, weil die Anforderungen an Wirksamkeits- und Stabilitätstests sehr hoch sind.

Verlängert die Aufbewahrung meines Produktes im Kühlschrank die Haltbarkeit?

Das ist nicht notwendig und hat keine positiven Effekte auf die Haltbarkeit. Es ist eher nachteilig, weil die Auftragung des kalten Produktes die Poren zusammenziehen lässt und die Wirkstoffe nur oberflächlich wirken können. Es ist sinnvoll lieber grosszügig Pflegeprodukte zu nutzen, denn man möchte auch etwas bewirken.

Wie entwickleln wir unsere Produkte?

Wir versuchen unsere Kosmetik konservierungsmittelfrei zu entwickeln und dennoch erfüllen wir die gesetzlichen Anforderung, je nach Kundenwunsch. Unsere Empfehlung ist, Kosmetika mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum zu versehen, und lieber kleine Mengen produzieren zu lassen. So profitieren die Kunden von „frischer“ Kosmetik und können leichter nachvollziehen, wann das Produkt produziert worden ist. Für uns ist es widersprüchlich, wenn Naturkosmetik 42 Monate oder eine noch längere Haltbarkeit aufweisen soll…

 

MerkenMerken