Fibroblasten sind bewegliche Zellen im Bindegewebe, mit mesenchymaler Herkunft. Sie werden zu bewegungsunfähigen Fibrozyten, nachdem sie gereift sind. Die Fibroblasten spielen eine sehr wichtige Rolle bei der Synthese der extrazellulären Matrix, oder auch Interzellularsubstanz.

Das Kollagen gehört hauptsächlich zum Produkt von den Fibroblasten, denn zusammen mit ebenfalls gebildeten Proteglykonen sorgt es für eine erhöhte Festigkeit der extrazellulären Matrix.

Die Proliferation der Fibroblasten wird stimuliert, wenn es zu einer Schädigung im Gewebe kommt. Somit wird die Abgabe von Zytokinen (Proteine, die das Wachstum und die Differenzierung von Zellen reguliert) verstärkt, die sich wiederum positiv auf die Reparatur der Verletzung einwirken.

Die Zahl der Fibroblasten im Bindegewebe nimmt mit dem Alter ab. Dadurch werden sie weniger produktiv, dies hat zur Folge, dass die Zahl der Makromoleküle in der interzellulären Matrix abnimmt. Somit tendiert das nun weniger dichte Stützgewebe zusammenzubrechen.

Zum einen sind sie durch viele irreguläre zytoplastische Fortsätze miteinander verbunden.

Außerdem besitzen sie einen hellen, ovalen Zellkern mit deutlichem Nucleolus und es liegt sowohl ein raues ER (Endoplasmatisches Retikulum) vor, als auch ein gut entwickelter Golgi-Apparat.

 

 

Verjüngung mit Fibroblasten – Ist das möglich?

Heutzutage kann man durch regenerative Technologien, direkt in die Zelle einwirken.

Es ist also möglich, nicht nur Falten und andere Hautmängel zu entfernen, sondern man kann auch die Jungeigenschaften der Haut wiederherstellen.

Die Anwendung von eigenen Fibroblasten, ist einer dieser regenerativen Technologien.

Die Alterungsvorgänge im menschlichen Körper sind systematisch, d.h. alle Zellen und Gewebe sind davon betroffen. Auch die Haut stellt da keine Ausnahme. Nach ca. 25 – 30 Jahren beginnt die Haut biologisch zu altern.

Die wichtigsten Komponenten der interzellularen Matrix, wie Kollagen, Elastin und Hyaluronsäure, verringern sich mit der Zeit.

Dies hat zur Folge, dass sich die Haut verdünnt und somit verringern sich Elastizität, Straffheit und Hydration. Außerdem bilden und vertiefen sich Falten.

An all diesen Eigenschafften sind die Fibroblasten schuld, denn die Zahl der Fibroblasten verringert sich um 10 – 15% alle 8 – 10 Jahre in unserer Haut.

Heutzutage ist es möglich, die Ursache für Hautalterung natürlich zu beeinflussen, indem man sie mit jungen aktiven Fibroblasten anreichert.

Die in Biolaboren gezüchteten Fibroblasten, können bei Einführung in die Haut, den ganzen Satz der Komponenten der extrazellulären Matrix aktiv synthetisieren. Dies hat zur Folge, dass die Haut durch natürliche Vorgänge regeneriert wird, indem man die Erneuerung der Mittelschicht wiederherstellt.

Dies hat zu Folge, dass sich das Aussehen verbessert, die Straffheit und die Elastizität erhöht wird und die Faltentiefe und Altersvorgänge werden verlangsamt. Es hilft zum Beispiel auch bei Vernarbungen, die durch Verbrennungen verursacht wurden. Zudem sind sie zur Behandlung der Post – Akne sehr effektiv.

Das Potenzial der Fibroblasten ist das ganze Leben lang auf einem hohen Niveau. Dadurch kann man im egal welchen Alter, funktionelle Zellen erhalten.

Man kann die Fibroblasten in sogenannten speziellen kryogenen Banken aufbewahren. Dies hat zur Folge, dass man sie unendlich lange, bei vollständigem Erhalt der Lebensfähigkeit, lagern kann.

Die Zellen, die in den jungen Jahren entnommen werden haben das höchste Potenzial. Wenn man also jung ist und eine gesunde Haut hat, sich aber vor dem Altwerden fürchtet, kann die Einlagerung der jungen Fibroblasten, eine biologische Versicherung für das Alter sein.

 

Verjüngung der Fibroblasten – eine sichere Technologie?

1995 wurden erstmals Fibroblasten, zur Korrektur von Falten und Post – Akne, von Wissenschaftlern getestet. Es wurde eine hohe klinische Wirksamkeit, sowie die Sicherheit dieser Technologie, bewiesen.

Über 100.000 Patienten haben an einer Studie zur Korrektur der Hautnägel, mit Autofibroblasten, teilgenommen.

Die Studie wurde in drei Ländern durchgeführt. In Amerika haben zwischen 1995 – 2012, 90.000, in Irland zwischen 2003 – 2007, 4027 und in Großbritannien zwischen 2002 und 2007, 6000 Patienten teilgenommen.

Die meisten Patienten haben einen dauerhaften klinischen Effekt feststellen können und bei 70% wurde in einer Langzeit Nachbeobachtung eine anhaltende Verbesserung festgestellt im Vergleich zur Anfangskorrektur.

 

Therapeutische Wirkung und Vorteile der Methode

Die Verjüngung mit Fibroblasten erfolgt auf natürlicher Weise und auf Kosten der eigenen biologischen Reserven. 2 – 3 Monaten nach der Durchführung kann man eine wesentliche Verringerung der Ausprägung der tiefen Falten erkennen. Außerdem verbesserte sich die Faktur, Farbe und Elastizität der Haut. Der Haut wurden somit wirklich die Jungeigenschaften wiedergegeben.

Komplikationen, wie unerwünschte Hautreaktionen, sind bei so einer Art der Behandlung nicht möglich, weil man ausschließlich autologische Fibroblasten verwendet.

Zudem passen sich die Zellen sehr gut an die Haut an, was einen dauerhaften, beständigen Effekt zur Folge hat. Dieser kann bis zu 5 Jahre dauern.

Die Prozedur wird außerdem gut vertragen und sie erfordert keine Rehabilitation, denn die Injektionen sind schmerzlos, da sie unter lokaler Anästhesie gemacht werden.

 

Fazit: Verjüngung mit Fibroblasten – die natürliche Weise jung zu bleiben

Verringerung der Falten ohne Botox – mit der Technologie der Fibroblasten könnte das in Zukunft wirklich möglich sein. Es gab genügend Test, um herauszufinden, dass die Methode wirksam ist und Nebenwirkungen sind bis heute kaum bekannt. Es passiert auch auf biologischem Wege. Dem Körper, bzw. der Haut, kann somit auch nicht geschadet werden.