Erythrotin; Cobalamin; Vitamin B12

Vitamin B12 trägt die Beinamen Cobalamin oder Erythrotin und wurde im Jahre 1920 entdeckt. Die exakte Struktur des Vitamins konnten Wissenschaftler aber erst 1955 entschlüsseln, fünf Jahre später wurde es erstmals auch synthetisch hergestellt. Unser Körper kann Vitamin B12 (Cobalamin oder Erythrotin) nicht selbst bilden, es muss also durch die Nahrung zugeführt werden. Wichtigste Lieferanten sind tierische Nahrungsmittel wie Innereien, Rindfleisch, Heringe und auch Forellen. In Milchprodukten (Milch, Käse, Quark, Eier) ist es ebenfalls reichlich enthalten. Vitamin B12 (Cobalamin oder Erythrotin) hat großen Einfluss auf das gesunde Wachstum von Kindern. Grundsätzlich ist eine ausreichende Versorgung aber für jeden Menschen wichtig, denn in unserem Körper ist das Vitamin für die Blutbildung, die Zellteilung und die Funktion der Nerven verantwortlich. Einer Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung zufolge sollten Erwachsene täglich etwa 3,0 Mikrogramm Vitamin B12 (Cobalamin oder Erythrotin) zu sich nehmen. Schwangeren und Stillenden wird eine etwas größere Menge (3,5 bis 4,0 Mikrogramm) empfohlen. Menschen mit Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes sowie Alkohol- und Nikotinabhängige haben ebenfalls einen erhöhten Bedarf.

 

Vitamin B12 (Cobalamin oder Erythrotin): Überdosierung nicht möglich

 

Der gesunde Mensch kann nicht zu viel Vitamin B12 (Cobalamin oder Erythrotin) zu sich nehmen, denn überschüssige Mengen werden sofort über die Nieren ausgeschieden. Selbst bei einer extrem hohen Zufuhr konnten bisher keine toxischen Reaktionen oder Nebenwirkungen festgestellt werden. Etwas anders sieht es bei einem Mangel aus. Eine Unterversorgung verursacht depressive Stimmungen, Reizbarkeit und Angstgefühle, die Betroffenen fühlen sich schwach und sind müde. Darüber hinaus kommt es zu einem Nachlassen der Gedächtnisleistung und zu Konzentrationsschwierigkeiten, bei einem sehr ausgeprägten Mangel wird der Geruchs- und Tastsinn eingeschränkt und es treten Nervenschmerzen auf.

 

Steckbrief Vitamin B12:

Alterative Namen: Cobalamin, Erythrotin, 5-Desoxyadenosylcobalamin, Adenosylcobalamin

CAS-Nummer: 13870-90-1

Beschaffenheit: roter, kristalliner Feststoff

Löslichkeit: in Wasser nur wenig löslich, unlöslich in Aceton, Ether und Chloroform

Physiologische Funktion: Blutbildung, Zellteilung, Funktion des Nervensystems

Schmelzpunkt: Zersetzung beginnt bei 392 Grad Celsius.

 

Vitamin B12 in der Kosmetik

 

Vitamin B12 (Cobalamin oder Erythrotin) ist in der Lage Stickstoffoxid zu binden, das wiederum Verursacher von Hautveränderungen bei Neurodermitis und Psoriasis sein soll. Entsprechende vitaminhaltige Cremes und Salben können die Hauterkrankungen zwar nicht heilen, sie sorgen aber immerhin für eine deutliche Linderung der Beschwerden und Symptome. Eine Kombination von Natriumfluorid und Vitamin B12 (Cobalamin oder Erythrotin) kommt darüber hinaus häufig in Zahncremes zum Einsatz, sie wirkt Karies, Parodontose und Zahnsteinbildung entgegen und hat zusätzlich einen weiteren positiven Effekt. Das in der Zahncreme enthaltene Vitamin B12 wird von unserem Organismus über die Mundschleimhäute aufgenommen, so dass bei regelmäßiger Anwendung ein Mangel verhindert oder gar ausgeglichen werden kann.

 

Vitamin B12 (Cobalamin oder Erythrotin): gegen Hautkrankheiten und für gesunde Zähne

 

Vitamin B12 (Cobalamin oder Erythrotin) ist ungemein wertvoll für unsere Gesundheit, die hohe Bedeutung dieses Vitamins ist vielen Menschen aber gar nicht bewusst. Eine ausreichende Zufuhr ist enorm wichtig, da ein Mangel zu vielen Beschwerden führen kann, eine Überdosierung hat nach aktuellen Erkenntnissen jedoch keine Folgen. Die lästigen Beschwerden bei Hauterkrankungen wie Neurodermitis und Psoriasis kann Vitamin B12 effektiv lindern, außerdem trägt es zur Gesunderhaltung unserer Zähne bei. Insgesamt gesehen ist der Einsatz von Vitamin B12 (Cobalamin oder Erythrotin) überaus positiv zu bewerten.

 

Wir arbeiten gerne mit diesen Vitamin B12-haltigen Rohstoffen:

HandelsnameINCIHerstellerBemerkung
Lalmin B-ComplexThiamine, Riboflavin, Niacin, Pyridoxine, Pantothenic acid, Folic acid, Biotin, CobalaminLallemand
Vitamin B12CobalaminBASF
Hydroxy CobalaminHydroxy CobalaminAtoZ Nutrition
Methyl CobalaminMethyl CobalaminAtoZ Nutrition

 

Für weitere Informationen, Produkt- oder Konzeptideen sprechen Sie uns gerne an.

 

Quellen:

Vitamine; Hans K. Biesalski, Jürgen Schrezenmeir, Peter Weber, Hubert E. Weiß, Thieme-Verlag

 

MerkenMerken