2 A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z

Permeationsverbesserung

Die Verbesserung der Permeation (von lateinisch „permeare“ ‚durchdringen, durchlaufen, durchwandern = Penetration durch die Haut) für topisch applizierte Substanzen kann durch Zusatz geeigneter Hilfsstoffe erreicht werden. Diese Stoffe erleichtern, den Transport durch die Hautbarriere, um eine verbesserte Wirksamkeit oder tiefere Penetration der Wirkstoffe zu erreichen. Diese Art der Wirkungsverbesserung wird auch in der Kosmetik oft…

Peru-Ginseng (Maca)

Peru-Ginseng (Maca), Maca-Extrakt; Lepidium Meyenii

In den peruanischen Anden ist Maca zu Hause, eine Pflanze, die ein wenig unserer heimischen Gartenkresse ähnelt. Bei den Inkas hat sie seit Jahrtausenden einen hohen Stellenwert, denn vor allem die knollenförmige Wurzel ist reich an wertvollen Nähr- und Vitalstoffen. Die Knolle gilt als starkes Aphrodisiakum: In vielen Andendörfern dürfen deshalb auch heute noch nur…

Pflanzenschutzmittel

Pflanzenschutzmittel, die oft einfach nur mit PSM abgekürzt werden, lassen sich generell in verschiedene Kategorien einteilen. Bei Fungiziden handelt es sich beispielsweise um biologische oder chemische Wirkstoffe, die Pilze beziehungsweise deren Sporen abtöten oder das Wachstum hemmen. Herbizide sind im Grunde nichts anderes als Unkrautbekämpfungsmittel, sie sollen störende Pflanzen möglichst schnell und nachhaltig abtöten. Auch…

Pflanzenstammzellen

Heutzutage wird in einigen Kosmetikprodukten mit Extrakten aus pflanzlichen Stammzellen als Inhaltsstoff geworben. Doch was leisten sie für die Gesichtspflege und vor allem, was steckt hinter den Pflanzenstammzellen? Die pflanzlichen Stammzellen werden auch Meristenzellen genannt. Genauso wie die tierischen Zellen, sind auch die pflanzlichen enorm teilungsfähig und können alle für Pflanzen wichtigen Zellarten bilden. Somit…

Pflege der Hände

Eigentlich sollte eine gute Handhygiene immer selbstverständlich sein. Momentan ist sie jedoch wichtiger denn je, denn in Zeiten von Corona kann sie Leben retten. Schließlich kommen unsere Hände ständig mit Keimen in Kontakt … auch mit dem Coronavirus. Fassen wir uns mit ungewaschenen Händen bewusst oder unbewusst in Gesicht, kann der tückische Krankheitserreger ganz leicht…

Pflegemasken

Pflegemasken sind in fast jedem Kosmetikschrank zu finden. Sie bringen unsere Haut wieder ins Lot und gehören zu einem ausgiebigen Pflegeritual einfach dazu. Die Inhaltsstoffe der Beauty-Booster dringen bis in die oberen Hautschichten ein und können je nach Zusammensetzung feuchtigkeitsspendend, belebend, reinigend oder beruhigend wirken. Dementsprechend groß ist auch die Auswahl mittlerweile. Doch reicht es…

pH-Wert

pH-Wert und deren Puffersysteme   In der Kosmetik gibt es Wirkstoffe, die in einem bestimmten pH-Bereich am Besten wirken oder am Stabilsten sind. Darüber hinaus gibt es Konzepte, die auf einen bestimmten pH-Wert basieren (meist den pH-Wert der Haut z.B. 5,5 oder als basische Kosmetik um den pH-Wert 7-7.5). Für diese Zubereitungen benötigt man pH-Puffersysteme,…

Photolyase

Photolyase ist ein Enzym, welches aus der Blaualge Anacystis nidulans gewonnen wird. Es ist an der Reparatur der DNA beteiligt und es ist in sehr vielen Sonnenschutzmitteln vorhanden. Die Photolayse wurde in Prokarioten, Eukarioten und Archaeen gefunden, welches bewiesenermaßen bei der Haus – Spitzmausbeutelratte und dem Kaninchenkänguru gefunden würde. Menschen und höhere Säugetiere besitzen dieses…

Phytooestrogene

Genistein und Daidstein

Phytooestrogene sind sekundäre Pflanzenstoffe, die im chemischen Sinne jedoch keine echten Östrogene sind, sondern nur eine strukturelle Ähnlichkeit mit ihnen haben. Die Bindung an spezielle Rezeptoren trägt jedoch dazu bei, dass Phytooestrogene eine östrogene oder auch antiöstrogene Wirkung haben können. Die bekanntesten Phytooestrogene heißen Genistein und Daidstein, bei beiden Substanzen handelt es sich um Isoflavone,…

PIT

PIT-Emulsion Dieser Emulsionstyp durchläuft eine Phasen-Inversion in einem bestimmten Temperaturbereich, daher die Abkürzung. In der Praxis verwendet man nichtionogene Tenside, die abhängig von der Temperatur erst eine O/W-Emulsion bilden, beim aufheizen, in eine W/O-Emulsion invertieren. Beim Abkühlen invertiert das System zurück in die O/W-Form und behält die sehr feine Tröpfchenstruktur der ehemaligen W/O-Emulsion bei. Diese…