Jambuextrakt

Jambuextrakt wird aus der Pflanzenart Acmella oleracea gewonnen, einer einjährigen, krautigen Pflanze aus der Familie der Korbblüter. Im englischen Sprachgebrauch trägt sie den Namen „toothache plant“, also „Zahnweh-Pflanze, was auf die schmerzbetäubende Wirkung des Inhaltsstoffes Spilanthol zurückzuführen ist. Experten vermuten, dass die Pflanze ursprünglich aus Peru stammt, die Art ist sehr frostempfindlich. Die zahlreichen Laubblätter sind sehr einfach und haben einen leicht gekerbten Blattrand. Die Blütenstände sind körbchenförmig.

Im Norden Brasiliens werden die Blätter der Jambu-Pflanze für verschiedene traditionelle Gerichte verwendet, für den europäischen Gaumen ist das Geschmackserlebnis jedoch häufig irritierend, denn die Blätter erzeugen an der Zungenspitze ein ungewohntes „prickelndes“ und sogar leicht betäubendes Gefühl, das oft an den Genuss von Brausepulver erinnert. Was als Nahrungsmittel für uns also eher gewöhnungsbedürftig bis unangenehm ist, erweist sich in der Kosmetik jedoch als Vorteil. Jambuextrakt sorgt im Anti-Aging-Sektor für hervorragende Ergebnisse. In der Volksheilkunde wird Jambuextrakt zudem gegen Beschwerden wie Rheuma, Gicht, Zahnfleischentzündungen oder Hautpilz eingesetzt.

 

Jambuextrakt in der Kosmetik

Der Alltag mit seinen vielen verschiedenen Emotionen verursacht unweigerlich zahllose Mikrokontraktionen unserer Gesichtsmuskeln. Jambuextrakt, der reich an Spilanthol ist, kann diese ständigen Muskelkontraktionen blocken und eine deutliche Milderung der Faltenbildung erreichen. Dies führt zu einem gleichmäßig ebenen Hautbild. Das aus einem speziellen Extrakt der Jambupflanze gewonnene Spilanthol beruhigt sanft und schonend die Nervenrezeptoren der Hautoberfläche und löst auf diese Weise muskulär bedingte Hautverspannungen. Mimikfältchen im Stirn- und Mundbereich sowie die oft so verhassten Krähenfüße lassen sich mit Jambuextrakt somit sichtbar glätten und mildern. Spilanthol verfügt über viele Bioaktivitäten und ist eine chemische Verbindung der sogenannten Alkamide. Dabei handelt es sich um fettlösliche Carbonsäureamide, die aus einem speziellen Carbonsäureteil mit einer fast immer aliphatischen und unverzweigten Alkylkette und einem Aminteil aufgebaut sind. Der Wirkstoff wird auch gerne in Mundwässern und Zahnpasten sowie in Badezusätzen verwendet, da er ein effektives Lokalanästhetikum ist und zur Muskelentspannung beiträgt. Spilanthol aus Jambuextrakt ist eine gelbliche ölige Flüssigkeit und in Wasser nahezu unlöslich. Der Schmelzpunkt dieser chemischen Verbindung liegt bei 23 Grad, der Siedepunkt bei 162 Grad Celsius. Sie kommt auch in den Arten Sapilanthes oleraceae und Heliopsis longpipes (Sonnenauge) vor, wurde aber erstmals aus der Jambupflanze extrahiert. Andere Bezeichnungen für Spilanthol sind Affinin und N-(2-Methylpropyl)-2,6,8-decatrienamid.

Generell wird Jambuextrakt gerne als „pflanzliches Botox ohne Nebenwirkungen“ bezeichnet, was die Bedeutung dieses Stoffes sehr gut beschreibt. Er ist ausgezeichnet verträglich und gilt als extrem wirksam. Kosmetikprodukte, die Jambuextrakt enthalten, sind ganz besonders effektiv und eine hervorragende Alternative zu herkömmlichen Anti-Aging-Wirkstoffen. In der Regel wird Jambuextrakt in hoch konzentrierten Pflegepräparaten und zusammen mit weiteren Wirkstoffen eingesetzt. Hier machen sich auch oft deutliche Qualitätsunterschiede bemerkbar: Verbraucher sollten darauf achten, nur solche Produkte zu erwerben, die natürlichen Jambuextrakt sowie möglichst hochwertige weitere Inhaltsstoffe enthalten.

 

Jambuextrakt: das natürliche Botox

Wer die oft deutlich sichtbaren Mimikfältchen nicht mag und ihnen schonend und sanft entgegenwirken möchte, sollte sich als wirksame Botox-Alternative ruhig für Pflegeprodukte mit Jambuextrakt entscheiden. Jambuextrakt ist reich an Spilanthol und somit in der Lage, die Bildung von Mimikfältchen deutlich zu reduzieren und zu mildern. Kritische Nebenwirkungen von Jambuextrakt sind bislang nicht bekannt.

 

 

MerkenMerken