HautlipideHautlipide sind der hydrophobe Teil des Säureschutzmantels der Haut. Die Schutzfunktion der Haut ist, eine je nach Körperregion unterschiedlich dicke Hornschicht und der Oberflächenfilm, der einer Wasser- und einer Fettphase besteht. Dieser, oft als Säureschutzmantel, bezeichnete Film, schützt zum einen die Haut vor der Austrocknung und durch den pH-Wert von ungefähr 5.5, vor krankmachenden Mikroorganismen.

Freie Fettsäuren wie Olein-, Stearin- und Palmitinsäure, die aus Glyceriden der Talgdrüsen durch Lipasen auf der gesunden Haut freigesetzt werden, sowie endogene Lipide aus epidermaler Herkunft einen antimikrobiellen Effekt aus. Die bedeutende Rolle, die die Hautlipide bzw. Ceramide bezüglich der Aufrechterhaltung einer intakten Hautbarriere spielen sind hinlänglich bekannt.

 

Eine Übersicht der Zusammensetzung der Hautlipide im Stratum corneum ist in der nachstehenden Tabelle gegeben.

Lipide im Stratum corneumGewichtsprozentStandardabweichung
Sphingolipide 18.2±2,8
Glycosylceramide Spuren
Ceramide 18.1± 0,4
Phospholipide 4.9± 1,6
Cholesterolsulfat 1.5± 0,2
Neutrale Lipide77.7± 5,6
Freie Sterole / Cholesterin14± 1,1
freie Fettsäuren (FFS) 19.3± 3,7
Diglyceride / Triglyceride25.2± 4,6
Sterol- / Wachsester5.4± 0,9
Squalen4.8± 2
n-Alkene 6.1± 2,6
Quelle: Lampe et. al 1983

 

Was passiert nun bei der Reinigung der Haut?

Durch Reinigungszubereitungen (Reinigungsmilch, -gele, Duschpräparate, Badezusätze) werden Hautlipide ausgewaschen und der Oberflächenfilm wird temporär zerstört.

Außerdem werden dadurch die Zellmembranen der Hornzellen geschädigt,  diese nehmen bei längerem Wasserkontakt vermehrt Wasser auf und es kommt zu einer Quellung der Hornschicht. Dadurch wird der Zellverband gelockert und Mikroorganismen (wie z.B. Bakterien oder Viren), aber auch  anderen schädigenden Substanzen wird ein leichterer Zutritt in tiefere Hautschichten ermöglicht. Dieser Effekt wird durch unser teilweise übertriebenes Hygenieverständnis begünstigt.

Nicht nur Stoffe, deren Reizwirkung bekannt ist, sondern auch Seifen, Detergenzien und Kosmetika können zur Ausbildung eines Abnutzungsekzems führen. Auch Atopiker bilden vermehrt Ekzeme aus und daher ist sehr wichtig, die Haut optimal vor schädigenden Einflüssen zu schützen und ihre Barrierefunktion aufrechtzuerhalten.

Im Wesentlichen kann man das durch den Zusatz von Rückfettern (u.a. mit Barrierelipide) und sehr milden, sulfatfreien Tensidsystemen erreichen. Für die Gesichtsreinigung sollte eine Reinigungsmilch verwendet werden.

 

Quellen:

  • Berardesca E, Herbst R, Maibach H: Plastic occlusion stress test as a model to investigate the effects of skin delipidization on the stratum corneum water holding capacity in vivo. Dermatology 187: 91-94 (1993)
  • Clarys P, Barel AO: Quantitative evaluation of skin surface lipids. Clin Dermatol 13: 307 – 321 (1995)
  • Elias PM: Epidermal lipids, barrier function and desquamation. J Invest Dermatol 80: 44-49 (1983)
  • Gehring W, Geier J, Gloor M: Untersuchungen über die austrocknende Wirkung verschiedener Tenside. Dermatol Monatsschr 177: 257-264 (1991)
  •  Gfatter R, Hackl P, Braun F: Effects of soap and detergents on skin surface pH, stratum corneum hydration and fat content in infants. Dermatology 195: 258-262 (1997)
  • Haustein UF: Mechanismen bakterieller Hautinfektionen. In: Braun-Falco O, Geiler G, Jablonska S (Hrsg) Die Haut als Abwehrorgan, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart Halle, Kapitel 3.3 S.157, (1991)
  • Imokawa G, Abe A, Jin K: Decreased level of ceramides in stratum corneum of atopic dermatitis: An etiologic factor in atopic dry skin?. J Invest Dermatol 96: 523-526 (1991)
  • Korting HC, Braun-Falco O: The effect of detergents on the skin and its consequences. Clin Dermatol 14: 23-27 (1996)
  • Krunke, N: Dishidrose, Handekzeme – derzeitiges Bild –unfallversicherungsmedizinische Bewertung. Med Dissertation, Universität Bochum(2001)
  • Lampe MA, Williams ML, Elias PM: Human epidermal lipids: characterization and modulations during differentiation. J Lipid Res 24: 131-40 (1983)
  • Lautenschläger, H: Regeneration der Hautbarriere. Kosmetik International 8: 100-103 (2000)
  • Lautenschläger, H: Hautbarrierestörungen – gezielte Prävention. Kosmetik International 9: 36-39 (2003)
  • Schürer NY, Plewig G, Elias PM: Stratum corneum lipid function. Dermatologica 183: 77-94 (1991)
  • Schwanitz HJ, John SM: Berufsdermatosen. T&E Dermatol 11-12: 3-5 (1997)
  • Steigleder GK: Struktur von Epidermis und Dermis – eine Einführung. In: Braun-Falco O, Geiler G, Jablonska S (Hrsg) Die Haut als Abwehrorgan, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart Halle, Kapitel 2.1 S. 2-3 (1991)
  • Claudia Brigitte Schrempf, Dissertation „Hautreinigung der Haende“, 2004

 

MerkenMerken