Aloe Vera

Aloe Vera

Aloe Vera

Aloe Vera, die Wüstenlilie, ist eine der verbreitetsten und ältesten Arznei- und Kosmetikpflanzen. Ihre Beinamen ‚Königin der Heilpflanzen‘ und ‚Pflanze des Lebens‘ zeugen von dem Respekt und der Verehrung, die die Menschen der Aloe von jeher entgegengebracht haben. Die robuste und widerstandsfähige Pflanze gedeiht auch in mitteleuropäischen Breiten, liebt sonnige Plätze und ist einzig empfindlich gegen dauerhaft kalte Temperaturen unter 10 Grad.

Anbau und Gewinnung

Gewerblich wird die Aloe Vera in großen Plantagen angebaut. Die Pflanzen müssen zum Erntezeitpunkt wenigstens drei Jahre alt sein. Sorgfalt und Erfahrung sind Voraussetzungen für ein gutes Ernteergebnis: Es dürfen nur äußere Blätter entnommen werden, niemals solche in Boden- oder Wurzelnähe. Bei der Anzahl der geernteten Blätter muss Maß gehalten werden – eine Entnahme von mehr als vier Stück hemmt die Pflanze in ihrem Wachstum. Der eingedickte Saft stellt die Grundlage der arzneilichen Pflanzenverarbeitung dar. Vor der Weiterverarbeitung dieses Extraktes erfolgt eine Gehalts- und Identitätsprüfung nach den Vorgaben des Europäischen Arzneibuches. Sind alle Voraussetzungen erfüllt, können wässrige, wässrig-ethanolische oder methanolische Auszüge genommen und zu Fertigarzneimitteln wie Granulat modifiziert werden. Das Gel der Aloe Vera ist seit dem Altertum als wirkmächtiges medizinisches und kosmetisches Mittel bekannt. Um es gewerblich zu gewinnen, werden die geernteten Blätter zunächst von Hand oder maschinell gewaschen. Anschließend müssen die sauberen Aloe-Blätter in steriler Umgebung geschält werden. Ziel ist es, das innere Blattmark zu gewinnen und keine Hefen und Bakterien einzumengen. Das klare Gel der Aloe Vera, die Quelle ihrer Kraft, wird auf den Plantagen in rostfreien Tanks gesammelt und so schnell wie möglich stabilisiert, um Oxidation zu vermeiden. Die Stabilisierung geschieht chemikalienlos unter Zusatz von Vitaminen und einer sehr schonenden Erwärmung der Gelmasse. Die Gewinnung von Aloe-Vera-Gel und Aloe-Vera-Saft hängt also vom Zusammenspiel komplizierter Faktoren ab: von Sorgfalt, Erfahrung und technischer Expertise.

Die Pflanze des Lebens und der Schönheit

Die Aloe Vera ist ein wahres Kraftwerk aus Aminosäuren, Vitaminen und Spurenelementen. Ihr reiches Innenleben hat jahrtausendelang Kranken Linderung gebracht und Gesunden Schönheit. Die Pflanze besaß bereits im alten Ägypten einen so mächtigen Ruf, dass die Straße zu den Begräbnisstätten des Tals der Könige mit ihr gesäumt war: Pharaos Wegzehrung auf seinem Weg ins Jenseits. Alexander der Große machte die Aloe Vera zur Wundsalbe seiner Erobererarmee. Nofretete pflegte ihre Schönheit mit ihr, und Christoph Kolumbus nahm sie mit auf seine Fahrt in die Neue Welt. Den einmalig konzentrierten Wirkstoff der Aloe hat die pharmazeutische Wissenschaft Acemannan genannt. Dieses Polysaccharid lagert sich in den Zellen ein und stärkt den Organismus gegen Viren, Pilze und Bakterien. Es kräftigt die Immunabwehr und vermehrt die Anzahl der roten Blutzellen. Aloe Vera wird offizinell gegen Asthma, Allergien und Diabetes sowie gegen Pilzerkrankungen und Verdauungsstörungen eingesetzt. Die Pflanzenstoffe regenerieren die Darmflora, des Menschen stärkstes Abwehrorgan. Selbst in der Krebstherapie ist Aloe Vera Begleitarznei.

Aloe Vera in der Kosmetik

In der Kosmetik gilt Aloe Vera als ein Garant für Wirksamkeit. Das Gel versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und erhöht die Hautelastizität. Die Wirkstoffe bleiben nicht, wie dies bei anderen Ingredienzien der Fall ist, auf der Oberfläche der Haut, sondern durchdringen sie bis zur sechsten Schicht. Die hohe Konzentration von Vitamin E im Gel regt die Sauerstoffaufnahme der Gewebezellen an: Es gibt keine bessere Protektion gegen Faltenbildung und Hautalterung. Die hautschichtdurchdringende Kraft der Aloe Vera macht sie zu einem idealen Balsam gegen Verbrennungen und Verletzungen der Haut: Die Wunde oder sonnenverbrannte Stelle wird gleichzeitig feucht gehalten und zur Regeneration angeregt. Ein Zaubermittel gegen Hautalterung ist das vom Körper selbst produzierte Kollagen. Aloe Vera bringt die Kollagen- und Elastinfasersynthese in Gang und wirkt auf diese Weise als ein natürliches Anti-Aging-Mittel. Und noch eine gute Nachricht für alle, die im Sommer unter entzündeten Insektenstichen leiden: Aloesäure hält Insekten fern; sollte es dennoch zu einem Stich kommen, wirkt das Gel der Pflanze desinfizierend und kühlend. Dank dieses reichen Wirkspektrums sind die Bestandteile der Aloe Vera mit einer Vielzahl kosmetischer Pflegeprodukte vereinbar. Ob als Reinigungsmilch, als Body-Lotion; als Peeling, als Lippenbalsam, als Gesichtsmaske; in Verbindung mit Haarpflegeprodukten, als Duschgel, als Feuchtigkeitscreme; als Bestandteil von Sonnencreme; als Nagellackentferner – die Aufzählung könnte noch verlängert werden und spiegelt das universelle Potenzial der ‚Königin der Heilpflanzen‘ wider.

 Lebenskraft von der Überlebenskünstlerin

Die Aloe Vera ist in den subtropischen Trockenzonen Afrikas beheimatet. Innerhalb eines extrem heißen und unwirtlichen Lebensraum entwickelt diese Überlebenskünstlerin binnen weniger Jahre ein strotzendes Blattwerk. Mit ihrem bitteren Saft schützt sie sich vor Tierfraß. Das eigentliche, innerste Geheimnis ihrer Lebenskraft aber sitzt im Blattmark, in der Mesenchymschicht: es ist das Gel. Dieses Gel und auch der Saft der Aloe gehören zu den wenigen wirklichen Jungbrunnen, die die Menschheit für sich entdeckt und nutzen gelernt hat. Arznei- und Kosmetikprodukte mit Aloe Vera stehen für hohe Qualität und Wirksamkeit, denn sie profitieren von der ‚Pflanze des Lebens‘.