Quinoaöl

Mit Quinoa verbinden viele Menschen automatisch mit Getreide, doch das ist nicht richtig. Die Quinoa-Pflanze gehört zur gleichen Pflanzenfamilie wie Spinat und ist botanisch gesehen ein Gänsefußgewächs. In ihrer Herkunftsregion Südamerika ersetzt sie jedoch die klassischen Getreidesorten … und das schon seit über 6000 Jahren. Im Hinblick auf die Boden- und Wasserverhältnisse ist die Quinoa-Pflanze nämlich sehr genügsam. Und auch bei uns setzt sich Quinoa in der Küche zunehmend durch. Der Grund: Zum einen sind die Körner vollkommen glutenfrei, zum anderen aber auch extrem reich an wichtigen Nährstoffen. So reich, dass das aus den Körnern gewonnene Quinoaöl auch in der Kosmetik immer mehr an Bedeutung gewinnt.

 

Quinoaöl in der Kosmetik

Quinoaöl enthält wertvolle Aminosäuren, die unsere Haut vor schädlichen Umwelteinflüssen und Austrocknung schützen und sie gleichzeitig mit reichlich Feuchtigkeit versorgen. Auch der Anteil an Eiweiß, Kalzium, Phosphor und Eisen ist in dem Öl ausgesprochen hoch.

Bei regelmäßiger Anwendung von Kosmetikprodukten mit Quinoaöl wird die Haut elastisch und geschmeidig gehalten. Das Öl verfeinert die Textur der Haut und trägt somit zu einem ebenmäßigen und gesunden Teint bei. Es ist jedoch nicht nur für normale Haut geeignet:

Auf irritierte und besonders empfindliche Haut hat Quinoaöl einen angenehm beruhigenden Effekt.

Doch auch für Haarpflegeprodukte ist Quinoaöl eine optimale Wahl. Es gleicht Trockenheit aus und verleiht der Haarstruktur eine natürliche Stärke. Sogar in Tönungen kommt das Öl mittlerweile zum Einsatz, denn es sorgt für einen seidigen Glanz und lässt die Farbbrillanz noch besser strahlen. Wird es in die Rezeptur für ein Shampoo integriert, lässt sich das Haar nach der Wäsche leichter kämmen.

Auch die Fingernägel und Hände können mit dem Öl perfekt gepflegt werden. Die Hände fühlen sich nach der Anwendung entsprechender Produkte wunderbar zart an, die Fingernägel sehen gepflegt und geschmeidig aus. Besonderer Pluspunkt: Nagelbalsam, der Quinoaöl enthält, trägt sogar zur Regenerierung der Nägel bei, so dass sie auch nicht mehr so leicht brechen.

Quinoaöl wird in Kosmetikprodukten gerne mit Weizenkeimöl kombiniert. Gemeinsam tragen beide Inhaltsstoffe optimal zur Regenerierung der Zellen sowie zur Versorgung der Hautzellen mit Sauerstoff bei.

 

Steckbrief Quinoaöl:

INCI: Chenopodium Quinoa Seed Extract

Inhaltsstoffe: Eiweiß, Kalium, Phosphor, Kalzium, Magnesium, Zink, Eisen, Natrium, Vitamin A, Vitamin E, Vitamin B1, Folsäure, Nicotinamid, Vitamin C (nur geringe Spuren), Vitamin B12. Das Spektrum an Aminosäuren umfasst quasi alle essenziellen Aminosäuren, unter anderem auch Lysin und Tryptophan.

Besonderheiten: Das in der Quinoa-Saat enthaltene Öl besteht zu etwa 70 Prozent aus wertvollen ungesättigten Fettsäuren.

Verwendung: In der Küche als gesunde und nährstoffreiche Alternative zu Getreide (auch für Vegetarier, Veganer und Menschen mit Gluten-Unverträglichkeit), in der Kosmetik als wirksamer Inhaltsstoff für Haut- und Haarpflegeprodukte sowie für Produkte zur Pflege von Händen und Nägeln.

 

Fazit: Quinoaöl als hochwirksames Multitalent in Kosmetikprodukten

Ob Gesichtscreme, Shampoo, Nagelbalsam oder Handcreme, Quinoaöl kann seine vielen positiven Eigenschaften in kosmetischen Produkten optimal entfalten. Die vielen wertvollen Inhaltsstoffe machen aus dem Öl ein wahres Multitalent für Haut und Haare. Es trägt zur Geschmeidigkeit und Elastizität von Haut und Nägeln bei, verleiht dem Haar einen seidigen Glanz und kurbelt die Regeneration von Hautzellen, Nägeln und Haarstruktur an.