Der Amlabaum, der auch unter den Bezeichnungen Phyllanthus emblica und Emblica officinalis bekannt ist, war ursprünglich nur in Indien beheimatet, mittlerweile kommt er aber auch in vielen weiteren gemäßigten, tropischen und subtropischen Gebieten vor. Der Baum zählt zur Familie der Wolfsmilchgewächse und kann bis zu 18 Meter hoch werden. Seine Früchte, die Emblica- oder Amla-Beeren, manchmal auch Amalaki genannt, reifen im Herbst heran. Sie sind rund drei bis vier Zentimeter groß und und haben eine gelb-grüne Farbe. Der Geschmack ist säuerlich und leicht bitter. Um den Beeren von ihrer bitteren Säure zu nehmen, werden sie in Indien traditionell in mit Kurkuma gewürztes Salzwasser eingelegt. Marmelade, die aus den Früchten hergestellt wird, soll eine echte Delikatesse sein, die getrockneten Beeren passen aber auch hervorragend zu exotischem Fruchtsalat oder gekochtem Gemüse.

 

Die „Wunderbeere“ Emblica

Noch immer werden die Beeren ganz traditionell mit der Hand geerntet und anschließend im Schatten getrocknet. Die Emblica- oder Amla-Beeren sind bekannt für ihren extrem hohen Vitamin C-Gehalt. Jede einzelne kleine Frucht enthält etwa zwanzigmal mehr Vitamin C als eine durchschnittliche Orange. Außerdem enthalten Emblica Beeren sehr viel Chrom, Eisen, Kalzium, Phosphor, Pektin, Beta-Carotin, viele B-Vitamine, Fettsäuren, Glukose, Fruktose, Polyphenole und Alkaloide. In der Ernährung gelten sie daher auch bereits als „Superfood“. Die Beeren werden in zahlreichen ayurvedischen Rezepturen eingesetzt. Im klassischen Ayurveda gelten sie sogar als heilige Früchte: Der Amlabaum soll nämlich einst der erste Baum der Schöpfung gewesen sein. Ayurvedischen Schriften zufolge fiel eine Träne von Brahma, dem Schöpfer, auf die Erde, woraus der Amlabaum wuchs. Der Baum ist somit die älteste bekannte ayurvedische Nutz- und Heilpflanze.

Übrigens: In Indien werden die Beeren auch als „Früchte für ewige Jugend und Schönheit“ bezeichnet, denn ihre wertvollen Inhaltsstoffe haben tatsächlich ganz erstaunliche Wirkungen auf unseren Körper.

Emblica Früchte helfen gegen Husten und Bronchitis, Entzündungen und Geschwüre, Kopfschmerzen und zu hohen Blutdruck, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, unregelmäßige Menstruationsblutungen und einige andere Beschwerden. Der hohe Vitamin-C-Gehalt verbessert zudem die Eisenaufnahme durch den Körper und stärkt auch das Immunsystem.

Darüber hinaus können Emblica-Beeren verschiedenen Krankheiten vorbeugen. Dazu gehören Demenz und Alzheimer, Herzerkrankungen und Arteriosklerose, Gallensteine sowie Magengeschwüre. Das in den Emblica Früchten enthaltene Chrom reguliert sogar die Ausschüttung des Insulins und senkt somit den Blutzuckerspiegel.

Und auch auf Haut und Haar haben die Beeren einen sehr positiven Einfluss. Die antioxidative Wirkung von Vitamin C verlangsamt die Zellalterung und schützt die Haut vor Angriffen der zellzerstörenden freien Radikalen. Außerdem fördern sie die Bildung von Kollagen in der Haut, was zu einem hautstraffenden Effekt beiträgt. Werden Emblica-Produkte äußerlich auf die Haut aufgetragen, kühlen sie und haben eine antibakterielle, antimykotische und antivirale Wirkung. Nicht nur Pickel und Mitesser, sondern auch schwerwiegendere Hautkrankheiten wie beispielsweise Wundrose können mit Produkten, die Emblica enthalten, wirkungsvoll behandelt werden. Geschädigtes Gewebe wird auf natürliche Weise repariert, schuppige Haut effektiv geglättet. Wer Haaröl mit Emblica in die Kopfhaut einmassiert, fördert damit das Haarwachstum. Sie wird besser durchblutet und mit wertvollen Nährstoffen versorgt.

Neuere Studien haben sogar gezeigt, dass die Frucht bestimmte für Haarausfall verantwortliche Enzyme hemmt, aber gleichzeitig auch spezielle Prozesse ankurbelt, die eben das Haarwachstum fördern. Ein Doppelnutzen sozusagen. Die Gerbstoffe im Emblica-Öl sorgen außerdem für kräftigeres Haar und können durch ihre pigmentierungsfördernden Eigenschaften vor frühzeitigem Ergrauen schützen.

 

Steckbrief

INCI: Emblica Officinalis Fruit Extract

CAS-Nummer: 90028-28-7

Inhaltsstoffe: extrem hoher Vitamin-C-Gehalt, dazu Riboflavin, Chrom, Eisen, Fettsäuren, Glukose, Fruktose, Kalzium, Phosphor, Polyphenole und Alkaloide

Wirkung: stark antioxidativ, antibakteriell, antimykotisch und antiviral, stärkt das Immunsystem

Anwendungsgebiete: in Kapsel- und Pulverform für die innere Anwendung, äußerlich als Haarshampoo, Haaröl und Hautcreme

 

Emblica-ein Wirkstoff ideal für wertige Kosmetika

Die grün-gelben Früchte des Amlabaumes haben es also buchstäblich in sich. Sie enthalten zwanzig Mal mehr Vitamin C als Orangen, außerdem sind neben Gerbstoffen und Vitamin B auch die Antioxidantien Carotin, Niacin und Polyphenole enthalten. Emblica-Öl gilt daher nicht mehr nur in der Ayurveda-Lehre als ein ganz natürlicher Fit- und Schönmacher für Haut und Haar. Durch den enorm hohen Anteil an Antioxidantien können die Beeren freie Radikale unschädlich machen, so dass sie als Zellschützer für die Haut dienen.

 

 

Quellen:

Chaudhuri, “Anti-ageing Bene ts of Phyllanthus Emblica Extract,” Personal Care 2005: 13-17.

Chaudhuri, “Emblica Cascading Antioxidant: A Novel Natural Skin Care Ingredient,” Skin Pharmacology and Applied Skin Physiology 15 (2002): 374-380.

Chaudhuri, et al., “Inhibitory Effects of Phyllanthus Emblica Tannins on Melanin Synthesis,” Cosmetic & Toiletries 122 Issue 2 (2007): 73-77.

J.-W. Lin, et al., “Natural Products with Skin-Whitening Effects,” Journal of Food and Drug Analysis 16, No. 2 (2008): 1-10.

Raschke, et al., “Topical Activity of Ascorbic Acid: From in vitro Optimization to in vivo

Efficacy,” Skin Pharmacology and Physiology 17 (2004): 200-206.