Narbenpflege

Narbenpflege, Narbe, Narbenkeloid

Verletzungen, Operationen, Unfälle: Fast immer bleiben anschließend Narben zurück. Je nach Größe und Körperpartie werden sie von den Betroffenen als Makel empfunden. Im schlimmsten Fall nagt die Narbe derart am Selbstwertgefühl, dass sich die Betroffenen kaum noch unter Menschen trauen oder die Körperpartie selbst bei hochsommerlichen Temperaturen konsequent unter der Kleidung versteckt wird. Dabei ist die Bildung von Narben doch eigentlich eine wichtige Schutz- und Reparaturfunktion unseres Körpers, damit sich die Wunde nach der Verletzung schnell schließt. Und damit beim Wundverschluss auch wirklich keine wichtige Zeit verloren geht, verzichtet der Organismus beim Reparieren auf einige Details. Das heißt: Das neu gebildete Gewebe besitzt keine Talg- oder Schweißdrüsen, keine Haarfollikel und keine Pigmentzellen. Hier wachsen also später keine Härchen und die Haut bleibt blass.

Grundsätzlich wird zwischen drei verschiedenen Arten von Narben unterschieden: atrophen, hypertrophen und keloiden Narben.

Bei atrophen Narben ist das neue Gewebe meist etwas dünner als die übrige Haut. Die Narben sind leicht abgesenkt, die Narben wirken wie winzige Krater.

Aknenarben sind dafür ein ganz typisches Beispiel.

 

Atrophie Narbe, Narben, Narbenpflege

Atrophe Narbe

 

 

 

 

 

 

 

Hypertrophe Narben sehen dagegen relativ wulstig und dick aus, denn hier wird zu viel Ersatzgewebe gebildet. Im Laufe der Zeit bilden sie sich zwar zurück, dies kann aber unter Umständen Jahre dauern und oft bleiben sie auch später noch gut sichtbar.

 

Hypertrophe Narbe

 

 

 

 

 

 

 

Unter keloiden Narben leiden Betroffene ganz besonders. Bei dieser Narbenart wuchert das neue Gewebe nämlich über die Narbe hinaus, außerdem kommt es später nicht zu einer Rückbildung. Die Wucherung bleibt also, was in vielen Fällen erblich bedingt ist.

 

Narbenpflege, Narbe, Narbenkeloid

keloiden Narben

 

 

 

 

 

 

 

Damit Narben nach Möglichkeit unauffällig und klein bleiben, ist eine gute Narbenpflege wichtig. Wer auf Narbenpflege verzichtet, riskiert unter Umständen sogar einen ungünstigeren Heilungsprozess: beispielsweise dann, wenn die Narbe stark juckt und der Betroffene dem Drang, zu kratzen, nicht widerstehen kann. Und gerade nach Operationen kommt es durch die Naht häufig zu einem unangenehmen Spannungsgefühl. Die Patienten drücken an der heilenden Wunde herum, was wiederum Wucherungen begünstigen kann. Mit einer Narbenpflege, bei der die entsprechende Körperpartie sanft massiert oder eingecremt wird, werden Begleiterscheinungen wie Juckreiz, Schmerzen oder Spannungsgefühle deutlich reduziert und die Wunde kann in aller Ruhe abheilen. Dadurch bleibt dann auch die Narbe so unauffällig wie möglich.

Aber wie funktioniert eine gute Narbenpflege? Und welche Produkte bieten sich zur Narbenpflege an?

 

Produkte für die Narbenpflege

Für die Narbenpflege bieten sich ganz unterschiedliche Produkte an. Das kann eine Creme sein, eine Salbe, ein Gel, eine Maske oder auch ein Narbenöl. Narbencremes basieren üblicherweise auf einem Wasser/Öl-Gemisch, sie haben eine geschmeidige Textur und lassen sich sehr gut einmassieren. Eine Creme kann schon einen Tag nach dem Fädenziehen verwendet werden, eignet sich aber auch für ältere Narben. Altes Narbengewebe neigt nämlich oft dazu, hart zu werden, Ursache ist meist Feuchtigkeitsmangel. Für eine optimale Wirkung sollte die Narbenpflege dann für einen Zeitraum von etwa sechs Monaten ein- bis dreimal täglich angewandt werden.

Narbengele lassen sich besonders leicht anwenden, denn sie trocknen sehr schnell. Wer für die Narbenpflege ein Gel verwendet, kann die Kleidung also schon kurz nach dem Auftragen überziehen, bei der Anwendung im Gesicht kann die Narbe anschließend problemlos überschminkt werden.

Auch Öle spielen bei der Narbenpflege eine wichtige Rolle. Sie werden im Rahmen einer Massage verwendet und sorgen dafür, dass das Gewebe geschmeidiger, weicher und elastischer wird. Bei regelmäßiger Anwendung wirken die Narben dann flacher und beweglicher.

Wichtig ist jedoch, dass die Inhaltsstoffe so zusammengesetzt sind, dass die Rezeptur effektiv zur Narbenpflege beiträgt.

 

Einer dieser Inhaltsstoffe ist Calciumpantothenat:

Steckbrief Calciumpantothenat

Alternative Bezeichnung: D-Kalziumsalz, Vitamin B5

INCI: Pantothenic Acid

CAS-Nummer: 137-08-6

EINECS-Nummer: 205-278-9

Entstehung: durch Umwandlung aus dem Provitamin Panthenol

Beschreibung: ein schwach hygroskopisches, weißes Pulver

Anwendung: zur Wundheilung und zur Narbenpflege

 

Das Provitamin Panthenol, das im Organismus zu Pantothensäure umgewandelt wird, besitzt viele positive Eigenschaften. Es stimuliert die Zellneubildung, beschleunigt den Heilungsprozess und trägt zu einer Verbesserung der Hautfeuchte bei. Wenn Panthenol über die Haut aufgenommen wird, kommt es zur Umwandlung in Pantothensäure (Vitamin B5), was wiederum die Lipidsynthese ankurbelt. Die neue Haut wird also schön elastisch und geschmeidig.

 

Steckbrief Panthenol

Alternative Bezeichnung: Provitamin B5

INCI: Panthenol

CAS-Nummer: 81-13-0

EINECS-Nummer: 201-327-3

Beschreibung: eine zähflüssige klare Masse

Anwendung: zur Narbenpflege, hat juckreizlindernde, wundheilungsfördernde und entzündungshemmende Eigenschaften, verbessert das Feuchthaltevermögen der Haut, unterstützt die Neubildung der Hautzellen

 

Viele Produkte zur Narbenpflege enthalten Harnstoff. Dieser Wirkstoff eignet sich nicht nur für trockene Altershaut und Hornhaut, sondern ist auch bei Narben ein probates Mittel. Das Gewebe wird weicher und geschmeidiger, Verhärtungen verschwinden oft schon nach relativ kurzer Zeit. Außerdem trägt der Stoff zu einer spürbaren Reduktion von Spannungsgefühlen bei.

 

Steckbrief Harnstoff

INCI: Urea

CAS-Nummer: 57-13-6

EINECS-Nummer: 200-315-5

Beschreibung: ein kristalliner, farb- und geruchloser Feststoff

Anwendung: zur Narbenpflege, bei trockener, rissiger Haut sowie Hornhaut

 

Allantoin ist ein natürlicher Pflanzenwirkstoff, der in hohen Konzentrationen vor allem in Beinwell, Weizenkeimen und Rosskastanien enthalten ist. Bei Menschen und Tieren entsteht der Stoff aber auch als Abbauprodukt der Harnsäure. Allantoin wird schon lange zur Behandlung von Narben oder Wunden eingesetzt. Das Erscheinungsbild von Narben kann durch eine gezielte Anwendung im Rahmen der Narbenpflege sichtbar verbessert werden, darüber hinaus ist der Stoff aber auch in der Lage, die Bildung von übermäßig großen hypertrophen Narben und Keloiden zu reduzieren oder sogar zu verhindern. Eine Behandlung mit allantoinhaltigen Salben führt in vielen Fällen dazu, dass sich die Narben optisch nicht mehr so deutlich von der Hautumgebung abheben.

 

Steckbrief Allantoin

INCI: Allantoin

CAS-Nummer: 97-59-6

Beschreibung: farbloser Feststoff

Anwendung: zur Narbenpflege, trägt zur Beschleunigung des Zellaufbaus bei, unterstützt die Zellregeneration, wird zur Heilung schwer heilender Wunden eingesetzt.

 

Aloe vera enthält sehr viele Saponine und wirkt sowohl antibakteriell als auch antimykotisch. Dass die Inhaltsstoffe auch bei der Zellerneuerung helfen können, ist ebenfalls kein Geheimnis mehr. Entsprechende Produkte zur Narbenpflege halten die Haut elastisch und glatt und können zu einem unauffälligeren Erscheinungsbild der Narben beitragen. Sie unterstützen den Regenerationsprozess des Hautgewebes, erhöhen die Elastizität des Narbengewebes und haben einen hautberuhigenden Effekt.

 

Steckbrief Aloe Vera

INCI: Aloe barbadensis Leaf Extract

CAS-Nummer: 85507-69-3

EINECS-Nummer: 287-390-8

Anwendung: zur Narbenpflege, kühlt bei Narbenschmerzen, beeinflusst Größe und Aussehen von Narben positiv

 

Rosmarinöl wird in der Naturheilkunde traditionell bei schlecht heilenden Wunden eingesetzt. Es besitzt eine durchblutungsfördernde und leicht adstringierende Wirkung, verhindert das Eindringen von Schmutz und Bakterien in die Wunde und versorgt die Haut mit Sauerstoff. Dadurch wird die Wundheilung beschleunigt und es entstehen keine allzu großen Narben.

 

Steckbrief Rosmarinöl

INCI: Rosmarinus Officinalis (Rosemary) Leaf Oil

CAS-Nummer:8000-25-7

EINECS-Nummer: 283-291-9

Beschreibung: ätherisches Öl aus den Blütenspitzen und Blättern des Rosmarins

Anwendung: zur Narbenpflege, pflegend und regenerierend, durchblutungsfördernd

 

Für die Narbenpflege von Keloiden und hypertrophen Narben bietet sich Zwiebelextrakt an. Er ist in vielen Narbencremes enthalten und wirkt bakterizid, entzündungshemmend sowie hemmend auf die Fibroblasten-Proliferation. In Rezepturen wird Zwiebelextrakt häufig zusammen mit Allantoin eingesetzt, denn das Zusammenspiel beider Wirkstoffe verhindert die Entstehung von optisch störenden Narben nach Operationen, Verbrennungen und Unfällen sowie die Bildung von Narbengeschwulsten nach Verletzungen.

 

Steckbrief Zwiebelextrakt

INCI: Allium Cepa Bulb Extract

CAS-Nummer: 8054-39-5

EINECS-Nummer: 232-498-2

Anwendung: zur Narbenpflege

 

Bei der Auswahl von Produkten zur Narbenpflege ist zu beachten, dass Narben je nach Alter, Geschlecht, Hautfarbe und Körperpartie vollkommen unterschiedlich aussehen können. Einen besonders großen Einfluss auf die Beschaffenheit von Narben haben beispielsweise die Hormone.

 

Hochwirksame Produkte zur Narbenpflege von Cosmacon

Auf Wunsch entwickeln wir für Sie gerne hochwirksame Produkte für eine schonende und effektive Narbenpflege. Damit die Lebensqualität Ihrer Zielgruppe nicht durch störende Narben beeinträchtigt wird.