Nagelpflege

Nagelpflege, Biotin, Pantheon, Mineralstoffe

Schöne Nägel sind kein Zufall, sondern das Ergebnis einer sorgfältigen und regelmäßigen Pflege. Zu dieser Nagelpflege gehören mehrere Schritte, für die wiederum unterschiedliche Utensilien benötigt werden. Am Anfang jeder Nagelpflege steht immer die gründliche Reinigung. Ein Handbad in einer Schale mit warmem Wasser und wenigen Tropfen Duschgel sowie eine weiche Nagelbürste bereiten die Nägel optimal auf die Nagelpflege vor. Mit einem Nagelhautschieber, einem Wattestäbchen oder einem Rosenholzstäbchen lässt sich die Haut anschließend zurückschieben. Noch einfacher und schonender funktioniert dies jedoch, wenn nach dem Handbad zunächst eine Nagelhautcreme oder ein Nagelöl aufgetragen und sanft einmassiert wird. Auf das Bearbeiten der Nagelhaut mit einer Schere ist unbedingt zu verzichten, denn dadurch könnte die zarte Haut verletzt werden. Außerdem besteht dann die Gefahr einer Infektion, da die Nagelhaut das Nagelbett vor Keimen, Bakterien und Pilzen schützt.

Für den nächsten Schritt der Nagelpflege, das Kürzen, ist eine gute Nagelschere oder ein Nagelknipser erforderlich. Knipser sind vor allem bei sehr dicken Nägeln eine gute Wahl, denn viele Scheren stoßen dann an ihre Grenzen. Allerdings bleiben beim Knipsen meist Ecken oder scharfe Kanten zurück. Solche Stellen können anschließend mit einer Feile nachbearbeitet werden. Aber auch die Nagelschere hinterlässt minimale Schäden in Form von winzigen und kaum sichtbaren Rissen an der Schnittkante, so dass ebenfalls eine Nachbearbeitung mit einer Feile erforderlich ist. Sie verleiht den Nägeln quasi den letzten Schliff, denn sie versiegelt die Nagelkanten. Fühlen sich die Kanten glatt an und kratzen sie nicht, ist die Nagelpflege mit der Feile abgeschlossen.

 

Darum ist eine gute Nagelpflege so wichtig

Natürlich trägt eine sorgfältige Nagelpflege zu einem attraktiven Erscheinungsbild der Nägel bei. Doch sie ist auch aus anderen Gründen sehr wichtig. Schließlich dienen Nägel als Schutzschild für Finger und Zehen, sie verhindern also Verletzungen, stützen die Fingerkuppen beim Tasten ab und erleichtern auch das Greifen. Sind die Nägel brüchig, zu weich oder spröde, kann dies unterschiedliche Ursachen haben. Die Einnahme von bestimmten Medikamenten beispielsweise, aber auch der Umgang mit aggressiven Reinigungsmitteln. Zwar hält sich hartnäckig die These, dass brüchige Nägel auf einen Eisen-, Zink- oder Kalziummangel zurückzuführen sind, dies ist jedoch nur selten der Fall. Starke Beanspruchungen durch den Kontakt mit Putzmitteln, Wasser und Chemikalien sind dagegen viel häufiger der Grund für Nagelprobleme. Durch die Substanzen werden die Nägel nämlich aufgeweicht, so dass ihnen wertvolle Fette und andere Stoffe entzogen werden. Mit einer konsequenten Nagelpflege kann Nagelproblemen jedoch vorgebeugt werden. Sie verhindert letztendlich auch, dass Krankheitserreger wie Bakterien und Pilze leichtes Spiel haben.

Ist ein Nagel von einem Pilz befallen, verfärbt er sich bräunlich oder gelblich und verliert seinen perlmuttartigen Schimmer. In den meisten Fällen macht sich dies zunächst an der Nagelspitze bemerkbar. Später verdickt sich dann die gesamte Nagelplatte, bis sie sich schließlich vom Nagelbett abhebt. Nagelpilz muss immer von einem Arzt abgeklärt werden. Spezielle Lösungen, Tinkturen und Lacke helfen dabei, dass sich der Nagelpilz nicht weiter ausbreitet.

 

Diese Produkte bieten sich für eine sorgfältige Nagelpflege an

Ein Handpeeling pflegt nicht nur die Hände, sondern ist auch für die Nagelpflege geeignet. Es beugt rissiger Nagelhaut vor, löst abgestorbene Hautschuppen und bereitet die Nägel optimal auf die Maniküre vor. Auch nach dem Feilen bietet sich ein Peeling an, denn dadurch werden die Nägel von losen Nagelhautpartikeln und feinem Staub befreit. In der Regel handelt es sich bei einem Handpeeling um ein Salz- und Ölgemisch.

Nagelöl ist ein ganz wichtiger Bestandteil der Nagelpflege, denn bei regelmäßiger Anwendung stärkt es die Nägel. Es empfiehlt sich vor allem bei lackierten, brüchigen, rissigen und spröden Nägeln. Hauptinhaltsstoffe von Nagelöl sind meist Mandelöl, Jojobaöl und Olivenöl, also vollkommen natürliche und sanfte Substanzen. Auch Aloe-Vera-Öl, Arganöl, Klee-Extrakt oder Kamille bieten sich für Nagelöl an. Die Wirkung der intensiv-nährenden Öle lässt meist nicht lange auf sich warten, oft sehen die Nägel schon nach wenigen Anwendungen gesünder und stärker aus. Nagelöl wird vorzugsweise vor dem Schlafengehen aufgetragen und einmassiert, eine mehrfache Anwendung über den Tag verteilt ist jedoch auch möglich. Für die Nagelpflege mit Öl sollten die Nägel jedoch frei von Lacken sein.

Besonders praktisch für unterwegs sind übrigens Nagelölstifte. Sie bringen für eine schnelle und einfache Anwendung einen praktischen Applikator mit.

Wer seine Nägel regelmäßig lackiert, kommt ohne einen Nagellackentferner nicht herum. In vielen Produkten ist Aceton enthalten, ein Lösemittel, dessen Dämpfe Kopfschmerzen verursachen können. Als Zusatz von Nagellackentfernern ist Aceton in Verruf geraten, denn der Stoff steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Dies konnte bislang aber noch nicht nachgewiesen werden. Acetonhaltiger Nagellackentferner löst den Lack zwar sehr schnell und zuverlässig, nachgewiesenermaßen trocknet er jedoch auch sowohl die Nägel als auch die Nagelhaut aus. Bei häufiger Verwendung ist die Wahrscheinlichkeit also recht hoch, dass die Nägel brüchig werden. Eine gute Nagelpflege ist hier besonders wichtig. Acetonfreie Nagelackentferner lösen den Lack etwas langsamer. In beiden Varianten sind jedoch meist auch rückfettende Substanzen enthalten, die wiederum zur Pflege der strapazierten Nägel beitragen.

Für besonders schöne und glänzende Nägel bietet sich ein weiteres Produkt zur Nagelpflege an: Polierpuder. Fast immer bringen entsprechende Produkte ein spezielles Polierkissen mit. Die Nägel werden mit sanftem Druck poliert, durch die Reibungswärme entsteht dann eine haltbare Verbindungsversiegelung. Auf diese Weise erhalten die Nägel einen effektiven Schutz und einen attraktiven Glanz. Häufige Inhaltsstoffe in Polierpuder sind Mandelöl, Kieselerde, Bienenwachs und Olivenöl.

 

Die wichtigsten Inhaltsstoffe der Nagelpflege

 

Biotin ist ein Vitamin aus dem B-Komplex. Es ist wasserlöslich und hat für den Menschen essenziellen Charakter. Biotin stimuliert die Differenzierung epidermaler Zellen, was bedeutet, dass ein positiver Effekt auf die Keratinstrukturen der Nägel angenommen werden kann. Der therapeutische Nutzen von Biotin (orale Gabe) bei reduzierter Nagelqualität könne also gemäß aktuellen Studien als gesichert betrachtet werden. Biotin wird in der Nagelpflege schon seit geraumer Zeit eingesetzt.

 

Steckbrief Biotin

INCI: Biotin

CAS-Nummer: 58-85-5

Alternative Bezeichnungen: Vitamin B7 beziehungsweise Vitamin H

Beschreibung: ein weißes und fein kristallines Pulver

Wirkung: zur Verbesserung der Nagelstruktur in der Nagelpflege

 

Mandelöl

Mandelöl wird dank seiner pflegenden Eigenschaften weltweit in Lotionen, Cremes und Produkten zur Nagelpflege eingesetzt. Es macht die Fingernägel widerstandsfähig und verwöhnt die Nagelhaut. Die Nägel wirken bei konsequenter Nagelpflege mit Mandelöl deutlich gesünder.

 

Steckbrief Mandelöl

INCI: Prunus amygdalus dulcis (Sweet Almond) Oil

CAS-Nummer: 8007-69-0

Wichtigste Inhaltsstoffe: Vitamin A, Vitamin E, B-Vitamine, Vitamin D, Kalium, Magnesium, Kalzium

Wirkung: zur Nagelpflege, gegen rissige Nagelhaut, für starke Nägel

 

Panthenol

Panthenol wirkt in der Nagelpflege sowohl flexibilitätserhöhend als auch wasserbindend. Darüber hinaus gilt der Stoff als entzündungshemmend, regenerierend und wundheilend. Er ist sehr gut verträglich.

 

Steckbrief Panthenol

INCI: Panthenol

Alternative Bezeichnung: Pro-Vitamin B5, Dexpanthenol

CAS-Nummer: 16485-10-2

Anwendung: für die Haut- und Nagelpflege

 

Mineralstoffe

Dass die Mineralstoffe Magnesium und Kalzium das Wachstum der Nägel unterstützen können, ist schon länger bekannt. Magnesium kann bei brüchigen Nägeln helfen, da der Körper durch eine optimale Versorgung in der Lage ist, Kalzium, das wiederum zur Nagelhärtung benötigt wird, gut zu verarbeiten. Auch das in der Kieselerde enthaltene Silizium kann zu einer Stärkung der Nägel beitragen. Kieselerde ist in der Nagelpflege von hoher Bedeutung.

 

Steckbrief Magnesium

Beschreibung: Mineralstoff für Energiestoffwechsel, Muskeln und Knochen

Besonders enthalten in: Hirse, Haferflocken, Sojaprodukten, Weizenkeimen und ungeschältem Reis

Wirkung: wichtig für die Verwertung von Kalzium

Anwendung: als Nahrungsergänzungsmittel und in der Nagelpflege

 

Steckbrief Kalzium

Beschreibung: in Bezug auf die Menge der wichtigste Mineralstoff im menschlichen Organismus.

Wichtig für: Nägel, Knochen, Zähne, Blutgerinnung, Muskelkontraktion und Zellmembranen

 

Essenzielle Fettsäuren

Essenzielle Fettsäuren beziehungsweise Omega-3-Fettsäuren können verhindern, dass die Nägel trocken und spröde werden. Neben einer Optimierung der persönlichen Ernährungsgewohnheiten empfiehlt sich daher die äußerliche Anwendung mit stärkenden Nagelölen. In Leinöl, Chiaöl, Perillaöl und Hanföl ist der Anteil an Omega-3-Fettsäuren besonders hoch.

 

Steckbrief Leinöl

INCI: Linum Usitatissimum Seed Oil

CAS-Nummer: 8001-26-1

EINECS-Nummer: 232-278-6 Beschreibung: das Öl der Heilpflanze des Jahres 2005

Anwendung: zur Nagelpflege

 

Nagelpflege von Cosmacon

Brüchige und spröde Nägel sind kein unabänderliches Schicksal. Mit einer hochwertigen Nagelpflege lassen sich heute sehr gute Ergebnisse erzielen. Cosmacon entwickelt für Sie wirkungsvolle und gleichzeitig sanfte Produkte für die Nagelpflege.